InfoGrundlagenReglementRenntermineAnmeldungWertungGebrauchtes
 


  1. Anmeldung:
 

Die Anmeldung erfolgt ausnahmslos über die G-Cup Seite und das dafür eingerichtete Formular. Es besteht die Möglichkeit sich durch eine Anmeldung für alle Rennen des gesamten Cup anzumelden. (Es sind alle Veranstaltungen im Formular angeführt, bitte die zutreffenden ankreuzen. Jeder Fahrer muß eine Emailadresse angeben. Auskünfte können nur per Email erteilt werden)
Nach der Anmeldung erhält der/die Fahrer/in eine Bestätigung der Anmeldung samt der Einzahlungsaufforderung der Startgebühren.

Achtung: Die Anmeldung alleine sichert nicht mehr den Startplatz.
Es gibt für die Jahresnennung – oder auch die Nennung nur für einzelne Rennen den Stichtag mit 31. März 2019 – bis dahin gilt das vergünstigte Nenngeld!! Also bitte auch bis zum 31.3.2019 einzahlen. Nennungen danach sind natürlich weiterhin möglich!!

Sollte jemand verletzungsbedingt nicht starten können, bitte eine kurze Mitteilung machen und bei Vorlage einer ärztlichen Bestätigung wird das Startgeld retour gezahlt!! Diese muß jedoch bis spätestens Freitag vor der Veranstaltung per E-mail, SMS oder Anruf gemeldet werden!

Bei der Einzahlung bitte unbedingt Klasse und Namen sowie Veranstaltung angeben!! (Keine Namen von Partnern, Oma s etc. da wir diese nicht zuordnen können und diese Einzahlungen als Vereinsspenden angesehen werden). Dies ist  sehr wichtig, da alle Einzahlungen über ein Konto laufen und wir ohne genaue Angaben die Startgebühren nicht mehr zuordnen können!!
Kontodaten: Sparkasse Salzkammergut, Supermoto Austria, IBAN: AT78 2031 4055 0001 6570, BIC: SKBIAT21XXX

Nach Zahlungseingang erhält der Fahrer seine Startbestätigung mit allen wichtigen Informationen.
 
In den Klassen werden in 2019 bis zu 34 Starter zugelassen (je nach Strecke).
Bei den Klassen 1, 2, 3 wird die Abhaltung von den Anmeldungen abhängig sein, d.h. event. Klassenzusammenlegungen Klasse 1+2 oder 2+3 oder 1+2+3 wird nach den jeweiligen Anmeldungen entschieden und den Fahrern und Eltern mitgeteilt. Es wird auf ejdenfall darauf Wert gelegt, hier die beste Lösung für alle zu finden!


  2. Startnummer:
 

Die Startnummer, die einem Fahrer beim ersten Rennen zugeteilt wird behält dieser für alle weiteren G-Cup Läufe, sollte er einmal nicht starten, kann trotzdem kein anderer Bewerber diese Startnummer verwenden!
Die Nummern müssen in einer klaren Schrift ausgeführt  und vom Hintergrund gut zu unterscheiden sein. Sollte dies nicht sein, wird vom Veranstalter eine Startnummer gegeben und diese muss dann geklebt werden!


  3. Zeitnahme:
 

Die Zeitnahme aller Fahrer erfolgt mittels Transponder.  Dieser gehört hinter das vordere Nummernschild  montiert – Splint oben.

Nach einem Sturz ist jeder Fahrer selbst verantwortlich ob der Transponder noch ordentlich befestigt ist und somit noch gut funktioniert, bei Verlust oder Beschädigung ist dieser vom Fahrer zu bezahlen - € 350,- !!!

  4. Klasseneinteilung:
 

Die Einteilung der Starter erfolgt ab 2019 in einer neuen Regelung – d.h. es gibt neue Klassen.

Den Nachwuchs fördert der G-Cup durch besonders niedrige Nenngebühren und eine Unterteilung in drei Klassen:

Klasse 1: Kinder mit Motorrädern bis 50ccm und Automatik mit Altersbeschränkung bis 11 Jahre.
(Kinder die 2019 ihren 11. Geburtstag haben)
 
Klasse 2: Kinder mit Motorrädern bis 65 ccm und Altersbeschränkung: bis 12 Jahre
(Kinder die 2019 ihren 12. Geburtstag haben)

Klasse 3: Kinder mit Motorrädern bis 85ccm (keine 150ccm 4Takt -) und Altersbeschränkung: bis 15 Jahre
diese Klasse wird in 2019 ebenfalls unter der Staatsmeisterschaft ausgetragen – bitte hier eine Jugendlizenz lösen!
(Kinder die 2019 ihren 15. Geburtstag haben)

Sollten pro Klasse nicht mindestens 8 Jahresnennungen vorliegen, werden diese Klassen zusammengelegt - aber getrennt gewertet!!

Bei den Klassen 1 – 3 sind Hubraumkontrollen möglich. Ein Verstoß dagegen führt zu einer Streichung aller bisher gefahrenen Rennen.

Eltern können bis zum Vorstart mit den Kindern mitgehen, am Start und am Renngelände ist Elternverbot. Es werden eigene Plätze an der Strecke für die Eltern vorbereitet sein. Sollte ein Veranstalter das Betreten der Strecke den Eltern (Klasse 1, 2, 3) genehmigen, dann nur mit einer "Warnweste". Sollte sich ein Elternteil bzw. Betreuer nicht daran halten, wird das Kind disqualifiziert und das Rennen so lange nicht gestartet bis beide das Renngelände verlassen haben. Unsere Streckenposten sind unterwiesen den Kindern bei Problemen oder nach Stürzen zu helfen!!

Eine Starterlaubnis für Minderjährige erfolgt nur durch die schriftliche Zusage der Eltern bzw. Erziehungsberechtigte!
Bezüglich der Altersgrenze – wenn dies erforderlich ist, können die Eltern ein Ansuchen stellen, dies wird wiederum vom G-Cup Komitee entschieden.
 
Supermotofahrer die keine Lizenz zum Zweiradmotorsport ( außer Clubsportlizenz und Race Card) besitzen starten in den zwei folgenden Klassen:

Klasse 4: Amateure Beginners
Hier starten ALLE ohne Rennerfahrung bzw. ALLE mit nur wenig Rennerfahrung .          
Die Besten 10 aus der Jahreswertung müssen dann im kommenden Jahr in der Open starten.
Sollten mehr als 34 Nennungen vorliegen, gibt es eine Ausscheidung.

Sollte sich jemand in dieser Klasse anmelden oder teilnehmen und das G-Cup Schiedsgericht ist der Meinung er gehöre in eine höhere Klasse so kann dieser Fahrer der Empfehlung folgen oder er wird von der Teilnahme ausgeschlossen. Dies gilt aber auch für Fahrer, welche an allen Rennen teilgenommen haben, aber noch nicht für die Elite Klasse qualifiziert sind. Hier entscheidet das G-Cup Komitee.

Klasse 5: Amateure Elite: Hier starten alle rennerfahrenen und schnellen Starter ohne Lizenz. (außer Clubsportlizenz).
Die Besten 3 aus dieser Klasse sollen dann im kommenden Jahr in der S1 bzw. Prestige Klasse starten um dort ihr Können zu beweisen!
Sollten mehr als 34 Nennungen vorliegen gibt es eine Ausscheidung!

Für alle unter 21 Jahren mit Lizenz:

Klasse 6: Supermoto S 3 Junioren  -  Young racer : Hier starten alle Jugendlichen ab dem 13. Geburtstag bis einschließlich 21 Jahren (1998).

Klasse 7: Supermoto Cracy Old Boy`s: Hier starten alle Fahrer die 1979 oder früher geboren wurden.

Klasse 7/1: Supermoto Gentlemen -Ü50: Hier starten alle Fahrer die 1969 oder früher geboren wurden.
Die Klassen Crazy Old Boy und Gentlemen Ü50 starten gemeinsam mit getrennter Wertung.

Klasse 8: Supermoto S1 -  PRESTIGE: Hier starten alle Fahrer mit einer Nationalen oder Internationalen Lizenz! Wir haben hier die Klasse S1 – Staatsmeisterschaft integriert – bei den meisten Rennen wird hier um die Staatsmeisterschaft gefahren, bei unseren kleineren Strecken oder wenn der Veranstalter keine Meisterschaft durchführen möchte – wird die Klasse als Prestige geführt. Für die Klasse S1 zählen hier 5 Veranstaltungen für die Punktevergabe – für die Klasse Prestige alle 7 Rennen. Es gilt hier das offiziell angeführte Reglement der AMF.
Die Fahrer werden gebeten, bei der Anmeldung anzukreuzen, ob sie die Wertung für beide Klassen möchten oder nur für die jeweilig bevorzugte – Prestige oder S1.

Es gilt wieder folgende Regelung: Staatsmeisterschaftsklassen S1 und S3 und S Jugend – 85ccm - - - werden wieder integriert:
Alle Fahrer benötigen eine Lizenz – es gilt eine nationale Lizenz - international ist nicht nötig!!!       
Somit ist wieder für alle jungen Fahrer eine tolle Klasse geboten. Es gilt hier das offiziell angeführte Reglement der AMF.

Klasse 9: Stoppelklasse – diese Klasse ist jedem Veranstalter freigestellt, der diese durchführen möchte.  Hier können alle Motocross und Enduros ausgepackt werden und einmal Supermotoluft schnuppern. Keine Supermoto-Motorräder!  Voraussetzung  - Stoppelreifen (auch abgefahren) – keine Straßenenduro Reifen bzw. keine Reifen mit Straßenzulassung und die orig. Bremsanlage (kann auch eine große Bremsscheibe sein!) . Diese Klasse hat auch eine Jahreswertung!   Welche Veranstalter hier die Klasse ausschreiben ist im Anmeldeformular ersichtlich! 

Klasse 10: Pitbike Klasse – diese Klasse wird bei 6-7 Veranstaltungen durchgeführt (genaueres im Anmeldeformular)
Diese Klasse wird ab 12 Fahrern in Jahresnennung durchgeführt.
Als Pitbike gelten Fahrzeuge mit liegendem, Luftgekühlten Viertakt-Motor ohne Rahmenunterzug.
Hubraum: 110 – 220ccm³ (offene Klasse)
Honda CRF150 gelten nicht als Pitbike!
Diese Klasse fährt ohne Offroad soweit dies mit der Streckenführung möglich ist.
Ab 15 Jahren (2003) kann gestartet werden.

Techn. Abnahme: für die Klassen S1, S3 und S Jugend immer verpflichtend – bei einer Race Card Klasse bzw. wenn Prestige und Young Racer gefahren wird – nach Anordnung der Veranstalter.
Bei der 1. Veranstaltung – in Pisek – werden alle Fahrzeuge kontrolliert und es sind auch Lärmmessungen möglich


  5. Unfallschutz und Versicherung
 

Alle Starter werden in 2019 verpflichtet eine Versicherung abzuschließen. Entweder ein Fahrer hat bereits eine private Versicherung (hier muss die Polizze vorgelegt werden und es muss eine Versicherung mit Motorsport sein!) oder er beantragt eine Race Card. Diese gibt es in Form von einer Jahrescard, bzw. vor Ort eine Tagesversicherung (ebenfalls RaceCard) Diese kann bis zum Beginn des ersten Trainings beantragt werden.

Kosten der Race Card:    Jahres Card   61,-  / Tages Versicherung    25,-    
zu beantragen bei der AMF oder direkt bei der Anmeldung!     Tagesversicherung auch vor Ort.    
Race Card Antrag hier:  https://www.austria-motorsport.at/media/3341/2019-racecard-antrag-v1.pdf

Wer einen Unfall hat, bitte auf jeden Fall zum Rennarzt, da ansonsten ein Versicherungsschutz erlischt.
Der Fahrer muss auch vom Rennarzt freigegeben werden, da versteckte Verletzungen möglich sind.

Weiters bietet Fischer Claus sehr gute, individuelle Versicherungsangebote an, ihr könnt ihn unter
http://www.motorsport-versicherung.de kontaktieren – er wird euch gerne die passende private Motorsportunfallversicherung zusammenstellen.


  6. Bekleidung und Helme:
 

Klasse 2 - 8: Lederkombi mit Protektoren und Lederhandschuhe bzw. Zweiteiler mit einem Prüfzertifikat! Zweiteiler müssen durch einen Reißverschluss verbunden sein!

Klasse 1: in der Klasse 1 ist es erforderlich Schutzkleidung zu tragen, es ist jedoch nicht unbedingt eine Lederkombi erforderlich.

Klasse 9: Lederkombi oder Motocross/ Enduro-Bekleidung mit allen Protektoren!    

Klasse 10: wie Klassen 2 - 8

Alle Klassen: Helm mit Doppel-D Verschluss empfohlen, zwingend ist ein Integralhelm.(geschlossener Cross oder Straßenhelm) vorgeschrieben, keine Jethelme! Lange Haare müssen zusammengebunden sein und wenn möglich in der Lederkombi bzw. in Helm gesteckt werden.
Motocross- oder Supermotostiefel vorgeschrieben.
Plicht für alle ist ein Rückenprotektor – wird kontrolliert! 
Alle Fahrzeuge benötigen Schleifer für Fußrasten und Achsen, vorne + hinten.  


  7. Phonbegrenzung und techn. Hinweise:
 

Lautstärkenregelung laut FIM Vorschriften 116 d B, gemessen bei Vollgas (so wie in Bozen) bzw. bei 94dB, wo diese Messung vom Streckenbetreiber vorgeschrieben ist! Eine Messung bei der ersten Veranstaltung wir auf jeden Fall erfolgen.
Es kann jedoch bei jeder Veranstaltung gemessen werden, wer zu laut ist muss zu einer Nachmessung kommen!  
Wir bitten um Eure Korrektheit, da der Lärm das Hauptproblem bei Erhalt der Veranstaltungsgenehmigung ist.


  8. Startaufstellung:
 

Alle Starter starten in z w e i Rennen.

Bei allen Klassen wird die Startaufstellung für das erste und das zweite Rennen nach dem Ergebnis des Zeittrainings vorgenommen.

Alle Fahrer müssen fünf Minuten vor Start im Vorstartbereich sein, wer zu spät kommt muss vom letzten Platz aus starten – er verliert seinen Startplatz!!!

Bei den Klassen S1 und S3 gibt es die Fahrer Präsentation direkt am Startplatz, 10 min vorm Start, bei allen Rennen der Staatsmeisterschaft – nach Wunsch eines Veranstalters auch bei den G-Cup Rennen.


  9. Frühstart:
 

Bei Frühstart gibt es eine „Stop & go“  Strafe.
Jeder Start wird per Video überwacht!


  10. Flaggensignale:
 

Alle Fahrer, bei den Kinderklassen auch die Eltern, sind verpflichtet die Flaggensignale und deren Bedeutung genau zu kennen. Eltern sollten mit den Kindern diese immer durchsprechen!

Flaggenbedeutung:

schwarz-weiße Flagge:
Zielflagge, diese Flagge zeigt das Ende eines Rennens bzw. Trainings.

Gelbe Flagge:  
geschwungen oder gehalten!     
Achtung Gefahr, hier gilt runter vom Tempo, Überholverbot, springen Verboten, gefährliche Situation auf der Strecke!
                                                          
Weiße Flagge mit rotem Kreuz:
wird in Zusammenhang mit der  gelben gezeigt, wenn sich ein Arzt oder Sanitäter an der Strecke bei einem  Verunfallten befindet.

Blaue Flagge:
Anzeige zur Überrundung, d.h. wenn einem Fahrer diese Flagge gezeigt wird, muß er den/die Fahrer vorbeilassen welche ihn überrunden.
Für Fahrer welchen hinter ihm im Rennverlauf sind gilt Überholverbot!!!

Rote Flagge:  
Rennabbruch, das Rennen wurde vom Rennleiter abgebrochen, d.h. Fahrt verlangsamen, beim nächsten Streckenposten stehenbleiben, auf Anweisungen warten, Überholverbot.

Schwarze Flagge mit gezeigter Nummer:   
Rennausschluß!!
Wenn einem Fahrer diese Flagge mit seiner Nummer gezeigt wird, muß dieser die Rennstrecke verlassen.
                                                                                                   
Bei Missachtung der Flaggensignale gibt es beim Zeittraining die Streichung der beiden schnellsten Runden, beim Rennen eine Zurückreihung von 10 Plätzen!

Ein Rennleiter ist berechtigt, das Rennen, bei allen ihm als starke Gefahr erscheinende Situationen, abzubrechen, dies gilt auch für die Setzung der schwarzen Flagge für einen Fahrer, wenn er der Meinung ist, der Fahrer gefährdet sich und die anderen Teilnehmer.


  11. Wertung:
 

Klassen 1-9: Die Punkte aus dem 1. Lauf und dem 2. Lauf einer Veranstaltung werden addiert, es zählen alle Veranstaltungen (kein Streichresultat) zur Gesamtwertung. Bei Punktegleichstand zählt das Ergebnis des 2. Laufes. Bei der Jahreswertung zählen bei Punktegleichstand die besseren Platzierungen.
Es gilt eine 50% Klausel, d.h. der Fahrer muß mindestens 50% der Renndistanz gefahren sein. Außnahmen gelten hier in den Klassen 1, 2 und 3, wenn der Fahrer das Motorrad alleine über die Ziellinie schieben kann.
Ausfälle ergeben immer ein Null-Punkte-Resultat (die Zielflagge ist bindend für Punktevergabe)

Rennabbruchverursacher werden nicht gewertet.

Sollte ein Fahrer zu Sturz kommen und ein Rennabbruch notwendig sein, kann der Fahrer bei einem Neustart d i e s e s Rennens n i c h t mehr starten. (Startkollisionen sind ausgenommen). Ist er unverletzt, kann er dann bei weiteren Rennen wieder an den Start. Dies jedoch auch nur nach der Freigabe des anwesenden Rennarztes bzw. nach medizinischer Untersuchung durch geeignetes Personal!
Bei einem Rennabbruch und keiner Möglichkeit für einen Neustart wird das Rennen nach dem Führenden eine Runde vorher gewertet. Bei mehr als der Hälfte der Renndistanz werden volle Punkte vergeben, darunter die Hälfte der Punkte.

Die ersten 10 der Amateure Beginners müssen im Folgejahr in der Amateure Elite starten, die Besten 3 der Amateure Elite in der S1 bzw. Prestige.


  12. Punktevergabe:
 

Punkte werden bis zum 20. Platz bei jedem Rennen vergeben:

  Platz 1: 25 Punkte   Platz 6: 15 Punkte   Platz 11: 10 Punkte   Platz 16: 5 Punkte
  Platz 2: 22 Punkte   Platz 7: 14 Punkte   Platz 12: 9 Punkte   Platz 17: 4 Punkte
  Platz 3: 20 Punkte   Platz 8: 13 Punkte   Platz 13: 8 Punkte   Platz 18: 3 Punkte
  Platz 4: 18 Punkte   Platz 9: 12 Punkte   Platz 14: 7 Punkte   Platz 19: 2 Punkte
  Platz 5: 16 Punkte   Platz 10: 11 Punkte   Platz 15: 6 Punkte   Platz 20: 1 Punkt


  13. Startgeld
 

Alle Veranstaltungen sind 2-tages Veranstaltungen, Trainingstag ist nicht verpflichtend, Startgeld verändert sich jedoch nicht.

Klassen 1, 2, 3= S Jugend   
Euro 35,-      bis 31.03.2019

Euro 45,-      ab 01.04.2019

Klasse 4,5,6= S3, 7, 7/1, 8= S1, 10   
Euro 85,-     bis 31.03.2019

Euro 95,-     ab 01.04.2019    Anzahlung von € 40,- nötig
Euro 115,-   vor Ort

Klasse 9                                                 
Euro 65,-


Sobald die Anmeldung freigeschalten ist, besteht die Möglichkeit sich für eine Jahresnennung einzutragen. Eine Jahresnennung kostet € 85,- je Rennen. Diese ist bis 31.03.2019 zu erfolgen, und ebenfalls bis 31.03.2019 einzuzahlen, wenn man den Kostenvorteil von € 85,- nutzen möchte. Zu diesem Vorteil zählt auch die Anmeldung für einzelne Rennen, wenn dies bis 31.03.2019 erfolgt. Bei einer Anmeldung nach dem 31.03.2019 kostet jedes Rennen € 95,- hier ist jedoch eine Anzahlung von € 40,- nötig um den Startplatz zu sichern. Bei einer Anmeldung vor Ort kostet die Startgebühr € 115,-

Bei Doppelveranstaltungen – Vysoke Myto und Melk – ist es zusätzlich nötig, wenn man in der  Jahreswertung der CZ – Meisterschaft Punkte erhalten möchte, sich für diese gesondert in der CZ-Meisterschaft anzumelden! Diese Startgebühren werden noch gesondert bekanntgegeben!

(Trainingsbeginn spätestens ab Mittag des 1. Tages)  -  diese Zeile bitte löschen


  14. Pokale und Preise:
 

Die ersten Fünf einer Klasse erhalten einen Pokal. Alle Kinder (Klasse 1-3) erhalten eine kleine Anerkennung. Weiters kann je nach Veranstalter verschieden gehandhabt werden.
 
Am Jahresende gibt es für die Jahreswertung eine Jahresabschlussfeier mit großer Siegerehrung für alle Klassen.


  15. Fahrerlager:
 

*Alle Fahrer und Ihre Begleiter sind verpflichtet sich an die diversen Vorgaben der Veranstalter zu halten.
*Aggregate sollten spätestens um 23.00Uhr abgestellt werden, damit es auch eine ausreichende Nachtruhe gibt.
*Sollte kein Müllcontainer vom Veranstalter zur Verfügung gestellt werden, bitte den eigenen Müll mitnehmen. Reifen, Öldosen etc. gehören immer mitgenommen, da diese Dinge nicht in den Restmüll gehören. Ein verlassener Rennplatz ist keine Mülldeponie!
*Jeder sollte einen Handfeuerlöscher dabei haben!!
*Bitte immer Unterlagsmatten /Flüssigkeitsdicht bei allen Motorrädern verwenden! 
 *Das Fahrerlager muss ordentlich aufgestellt sein, Teams müssen sich bestens präsentieren, Anweisungen der Ordner müssen befolgt werden
* jeder Fahrer erhält beim ersten Rennen zwei Mechaniker Karten – diese gelten für die gesamte Saison und sind zwingend vorgeschrieben, um in die Mechaniker Zone zu kommen
- das Mechaniker Band, welches bei jeder Veranstaltung noch zusätzlich ausgegeben wird, muss Klasse und Startnummer des Fahrers eingetragen haben
Nur mit diesen beiden Kennzeichnungen kann ein Betreuer bzw. Mechaniker in die Mechaniker Zone gelangen. Es ist dies mit der Kontrolle eines Ordners zu gewährleisten!
* im Fahrerlager ist Schrittgeschwindigkeit mit dem Rennmotorrad vorgeschrieben – bei Missachtung wird dies rigoros bestraft – am Trainingstag mit Streichung der beiden besten Zeittrainingsrunden und am Renntag mit der Zurücksetzung um 10 Plätze!
* es darf kein motoriesiertes Fahrzeug von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren im Fahrerlager gefahren werden – Fahrerlagerfahrzeug - (Scooter, E-Scooter, Quads, etc.) – es wird hier viel zu unkontrolliert gefahren.
* wer im Fahrerlager unterwegs ist – bitte ohne Alkohol solange er die Rennbekleidung anhat!
* es wird auf einen respektvollen Umgang hingewiesen – dies unter allen Funktionären, Fahrern und Betreuern – Respektlosigkeit wird nicht mehr toleriert.


  16. Wenn es mal zwickt:
 

Entscheidungsgewalt in allen Streitfragen obliegt jedem Veranstalter / Rennleiter, übergeordnet ist das G-Cup Schiedsgericht das bei Unstimmigkeiten vor Ort bzw. per Email kontaktiert werden kann: aon.912171742@aon.at

Das G-Cup Schiedsgericht:

Renate Stehrer
Huber Martin    X.Moto Racing
Huber Simon    X.Moto Racing
Stehrer Manuel    Stehrer Racing Team
Heiner Köberle     AMC Freilassing
Neider Martin       MSC Mattighofen
Kloihofer Stefan
Heinzl Manuel      MMRO Minimoto Racing Oberösterreich
Hintermaier Peter
ready 2 race....... dann weiter zur Anmeldung

Das Anmeldeformular findet Ihr unter "Anmeldung"!

Veranstalter